Spirographiken im Eigenbau

Keine Kommentare

spirograph

Wer hat nicht in den 80ern mit dem Spirograph mathematisch angehauchte Kunstwerke erzeugt. Und dies ohne wirklich zeichnen zu können. Noch heute haben die Kurvenreichen Bilder einen gewissen Reiz, den man mit folgendem Tutorial auch im Vektorzeichenprogramm nachbasteln kann:

 

Eine “Art” von Schwitters an der Wand

Keine Kommentare

Wie passend, dass mir die Zeitung(!) von heute morgen gleich passende Informationen über das gestern erst im vorbeifahren entdeckte Wandkunstwerk lieferte.

Ein von Schwitters inspiriertes Kunstprojekt in der Velberstrasse in Hannover Linden. Die offizielle Einweihung ist am 1. Juli, aber durch die schiere Größe kann niemand davon abgehalten werden, es vorher schon zu bestaunen. Wahrlich nicht zu übersehen, aber ich habe es bis gestern geschafft …

Mit dem Sequenzer malen

Keine Kommentare

Der Argentinier Santiago Luini, oder auch Zantho, funktioniert die Musik-Software Ableton kurzerhand als Pixelkunst Werkzeug um. Heraus kamen stilechte Retro-Game-Grafiken:

Gefunden über nerdcore

So richtig neu ist die kreative Zweckentfremdung von Software übrigens nicht:

Eine andere Art Bücher zu lesen

Keine Kommentare

Ich denke nicht, dass durch den Ansatz Textrythmen und Themezusammenhänge informationsgrafisch zu inszenieren der Zugang zu “schwerer” Literatur wesentlich erleichtert werden kann. Aber ein Versuch könnte es Wert sein, auch wenn das wohl nicht das Hauptziel dieses Projektes ist:

Gefunden über Information is Beautiful